Pooling Partners
schließen
Wählen Sie Ihre Land/Region
Europe’s #1 integrated full-service pooler and producer of pallets and boxes.

Historie

Das Familienunternehmen Faber Halbertsma Groep mit seiner 125-jährigen Geschichte, das heute unter dem Namen Pooling Partners am Markt vertreten ist, zeichnet sich noch immer durch seinen Pioniergeist aus. Es war das erste niederländische Unternehmen, das eine zertifizierte Hitzebehandlung für seine Paletten anwandte (IPPC), weshalb die Produkte auch heute noch mit dem Zeichen NL 001 gekennzeichnet werden.

Historie
Historie

Meilensteine

1891 – 1960

Alles beginnt mit Butterfässern.
1891 eröffnet die erste Halbertsma-Fabrik für die Produktion von Dauben für Butterfässer. Ab den 50er Jahren des nächsten Jahrhunderts ist Halbertsma der erste Palettenfabrikant Europas. Halbertsma wird fast hundert Jahre lang eigenständig bleiben. 1933 gründet Frederik Faber eine Fabrik und Küferei in Assen. Die Fabrik konzentriert sich auf die Produktion von Dauben für Butterfässer, die von Großmolkereien für den Butterexport benötigt werden.

1986 - 1995

Die Expansion schreitet voran. 1986 werden die belgischen Unternehmen Pasec und Westmalle übernommen, 1987 folgt Phoenix. Mit der Übernahme von Halbertsma 1992 werden alle Unternehmen in der Faber Halbertsma Groep (FHG) zusammengefasst. Es geht nicht allein um Wachstum, sondern vorrangig um gute, nachhaltige Produkte. Besondere Aufmerksamkeit gilt daher der Qualität. 1993 ist Phoenix Pallets der erste Palettenhersteller, der das begehrte ISO-9001-Zertifikat erhält.

2006 - 2011

Die Jahre ab 2006 stehen ganz im Zeichen der Innovation und der weiteren europäischen Expansion. 2005 Das Unternehmen beginnt als erster Palettenhersteller mit einer zertifizierten Hitzebehandlung (IPPC). Nach einer intensiven, 50-jährigen Karriere übergibt Kees Faber 2006 die Leitung der Faber Halbertsma Groep an seine Tochter Ingrid Faber, die bereits seit 1992 im Betrieb tätig ist. Unter ihrer Führung wird an der Entwicklung wichtiger Innovationen gearbeitet, darunter eine Displaypalette aus Kunststoff und so genannte Halbpaletten. Produktionsprozesse werden modernisiert und die verschiedenen Aktivitäten des Unternehmens weiter integriert, um Synergien zu erzeugen, von denen internationale Kunden unterschiedlichster Branchen profitieren können.

1961 - 1985

Es läuft gut, aber es gibt noch Luft nach oben: In den 60er Jahren ersetzt die Herstellung von Holzkisten die Produktion der Butterfässer. Nach einem Großbrand 1969 konzentriert sich Faber in Assen vollständig auf die Produktion von Holzpaletten, was weitere Wachstumsmöglichkeiten bietet. 1976 übernimmt Kees (der älteste von fünf Söhnen) die Fabrik seines Vaters Frederik Faber. Bereits seit 1956 ist Kees im Betrieb tätig und kennt deshalb das Unternehmen und den Markt in- und auswendig.
Unter der Leitung von Kees Faber wächst der Betrieb und übernimmt andere Unternehmen, darunter Gendt Pallets (1981), Doetinchemse Emballage Fabriek (DEF, 1982) und Halbertsma Pallets (1983).

1996 - 2006

Die Faber Halbertsma Groep sieht neben der Produktion inzwischen auch im internationalen Pooling nachhaltiger Paletten eine Zukunft. Durch Rekuperation, Reparatur und stetige Wiederbenutzung eigener und standardisierter Paletten und Boxen können die Kunden von FHG ihre Waren nachhaltig, effizient und kostengünstig lagern und transportieren. So wird 1997 das Pallet Return System (PRS) eingeführt, an dem auch internationale Kunden in der chemischen Industrie teilnehmen können. Das ist der erste Schritt bei der Vermietung von Paletten, der gefolgt wird von der Übernahme des Palettenpools von Philips in Eindhoven 1998. Drei Jahre später folgt die Zusammenlegung mit dem 2000 übernommenen französischen Logipal, woraus das Tochterunternehmen IPP Logipal hervorgeht. 2004 eröffnet IPP Logipal auch ein Niederlassung in dem Vereinigten Königreich. Die Aktivitäten im Bereich Paletten-Pooling erleben einen starken Aufschwung.

2011 - heute

Von nun an sind die Pooling-Aktivitäten innerhalb von FHG umfangreicher als die Produktionstätigkeit, trotz der Übernahme von Naus Kisten en Pallets im Jahr 2011. 2012 wird der Pooling-Bereich durch die Übernahme des deutschen Unternehmens PAKi Logistics, einem Pionier im Bereich Tausch von Standard-Europaletten und Euroboxes, noch weiter vergrößert.
Inzwischen ist die Faber Halbertsma Groep dank des breiten Angebots Europas größter Anbieter für Pooling und Produktion. Um diese Tatsache zu betonen, wird 2014 beschlossen, von nun an unter einem Namen am europäischen Markt aufzutreten: Pooling Partners. Die Namen früherer Geschäftseinheiten bleiben als Markennamen der Dienstleistungen für den Palettenpool, der Paletten und Kisten erhalten.
In 2016 gab das Unternehmen die Übernahme des Iberischen Pooling-­‐Dienstleisters El Palet Verde, bekannt. Ein Meilenstein auf dem Weg zur Erreichnung internationaler Wachstumsziele.

Aktuell beläuft sich der Umsatz der Gruppe € 317 Mio. (2016) und das Unternehmen beschäftigt etwa 800 Mitarbeiter in Europa.

1891 – 1960

Alles beginnt mit Butterfässern.
1891 eröffnet die erste Halbertsma-Fabrik für die Produktion von Dauben für Butterfässer. Ab den 50er Jahren des nächsten Jahrhunderts ist Halbertsma der erste Palettenfabrikant Europas. Halbertsma wird fast hundert Jahre lang eigenständig bleiben. 1933 gründet Frederik Faber eine Fabrik und Küferei in Assen. Die Fabrik konzentriert sich auf die Produktion von Dauben für Butterfässer, die von Großmolkereien für den Butterexport benötigt werden.

1961 - 1985

Es läuft gut, aber es gibt noch Luft nach oben: In den 60er Jahren ersetzt die Herstellung von Holzkisten die Produktion der Butterfässer. Nach einem Großbrand 1969 konzentriert sich Faber in Assen vollständig auf die Produktion von Holzpaletten, was weitere Wachstumsmöglichkeiten bietet. 1976 übernimmt Kees (der älteste von fünf Söhnen) die Fabrik seines Vaters Frederik Faber. Bereits seit 1956 ist Kees im Betrieb tätig und kennt deshalb das Unternehmen und den Markt in- und auswendig.
Unter der Leitung von Kees Faber wächst der Betrieb und übernimmt andere Unternehmen, darunter Gendt Pallets (1981), Doetinchemse Emballage Fabriek (DEF, 1982) und Halbertsma Pallets (1983).

1986 - 1995

Die Expansion schreitet voran. 1986 werden die belgischen Unternehmen Pasec und Westmalle übernommen, 1987 folgt Phoenix. Mit der Übernahme von Halbertsma 1992 werden alle Unternehmen in der Faber Halbertsma Groep (FHG) zusammengefasst. Es geht nicht allein um Wachstum, sondern vorrangig um gute, nachhaltige Produkte. Besondere Aufmerksamkeit gilt daher der Qualität. 1993 ist Phoenix Pallets der erste Palettenhersteller, der das begehrte ISO-9001-Zertifikat erhält.

1996 - 2006

Die Faber Halbertsma Groep sieht neben der Produktion inzwischen auch im internationalen Pooling nachhaltiger Paletten eine Zukunft. Durch Rekuperation, Reparatur und stetige Wiederbenutzung eigener und standardisierter Paletten und Boxen können die Kunden von FHG ihre Waren nachhaltig, effizient und kostengünstig lagern und transportieren. So wird 1997 das Pallet Return System (PRS) eingeführt, an dem auch internationale Kunden in der chemischen Industrie teilnehmen können. Das ist der erste Schritt bei der Vermietung von Paletten, der gefolgt wird von der Übernahme des Palettenpools von Philips in Eindhoven 1998. Drei Jahre später folgt die Zusammenlegung mit dem 2000 übernommenen französischen Logipal, woraus das Tochterunternehmen IPP Logipal hervorgeht. 2004 eröffnet IPP Logipal auch ein Niederlassung in dem Vereinigten Königreich. Die Aktivitäten im Bereich Paletten-Pooling erleben einen starken Aufschwung.

2006 - 2011

Die Jahre ab 2006 stehen ganz im Zeichen der Innovation und der weiteren europäischen Expansion. 2005 Das Unternehmen beginnt als erster Palettenhersteller mit einer zertifizierten Hitzebehandlung (IPPC). Nach einer intensiven, 50-jährigen Karriere übergibt Kees Faber 2006 die Leitung der Faber Halbertsma Groep an seine Tochter Ingrid Faber, die bereits seit 1992 im Betrieb tätig ist. Unter ihrer Führung wird an der Entwicklung wichtiger Innovationen gearbeitet, darunter eine Displaypalette aus Kunststoff und so genannte Halbpaletten. Produktionsprozesse werden modernisiert und die verschiedenen Aktivitäten des Unternehmens weiter integriert, um Synergien zu erzeugen, von denen internationale Kunden unterschiedlichster Branchen profitieren können.

2011 - heute

Von nun an sind die Pooling-Aktivitäten innerhalb von FHG umfangreicher als die Produktionstätigkeit, trotz der Übernahme von Naus Kisten en Pallets im Jahr 2011. 2012 wird der Pooling-Bereich durch die Übernahme des deutschen Unternehmens PAKi Logistics, einem Pionier im Bereich Tausch von Standard-Europaletten und Euroboxes, noch weiter vergrößert.
Inzwischen ist die Faber Halbertsma Groep dank des breiten Angebots Europas größter Anbieter für Pooling und Produktion. Um diese Tatsache zu betonen, wird 2014 beschlossen, von nun an unter einem Namen am europäischen Markt aufzutreten: Pooling Partners. Die Namen früherer Geschäftseinheiten bleiben als Markennamen der Dienstleistungen für den Palettenpool, der Paletten und Kisten erhalten.
In 2016 gab das Unternehmen die Übernahme des Iberischen Pooling-­‐Dienstleisters El Palet Verde, bekannt. Ein Meilenstein auf dem Weg zur Erreichnung internationaler Wachstumsziele.

Aktuell beläuft sich der Umsatz der Gruppe € 317 Mio. (2016) und das Unternehmen beschäftigt etwa 800 Mitarbeiter in Europa.